Dreischichtdielen versus Massivholzdielen

 

Worin unterscheiden sich Dreischichtdielen und Massivholzdielen?
Sie unterscheiden sich in Punkten wie

  • Dem Aufbau
  • Den Holzarten
  • Der Langlebigkeit
  • Der Formstabilität
  • Der Verlegung
  • Der Fußbodenheizung

Der Aufbau:

Während Massivholzdielen aus einem Stück Holz gefertigt sind, bestehen Dreischichtdielen – wie der Name schon sagt – aus drei unterschiedlichen Massivholzschichten, die miteinander verleimt werden.

Holzarten:

Dielen gibt es aus vielen verschiedenen Holzarten wie zum Beispiel der Douglasie, Tanne, Eiche oder Esche. Nun gibt es zu beachten, dass bei Dreischichtdielen die obere sichtbare Schicht – diese wird auch Nutzschicht genannt – oft aus Hartholz, und die mittlere Schicht aus weicherem Nadelholz wie zum Beispiel der Fichte oder Tanne besteht. Die unterste Schicht ist von Stärke und Holzart der Nutzschicht oft gleich oder ähnlich.

Die Massivholzdielen bestehen durchgängig aus einem Stück Holz – somit weiß man, welches Holz man unter seinen Füßen hat.

Langlebigkeit:

Da die Massivholzdielen stärker sind als die Nutzschicht der Dreischichtdielen, sind die Massivholzdielen wesentlich langlebiger. Damit ist es möglich, diese nach längerer Nutzung grundlegend zu renovieren, indem man sie abschleift und neu ölt bzw. wachst. Dies ist bei Dreischichtdielen je nach Verlegung gar nicht oder nicht oft möglich.

Formstabilität:

Dreischichtdielen haben oft Stärken zwischen 16 und 21 mm mit einer Stärke der einzelnen Schichten von 5 bis 10 mm und sind damit schon in ihrer Gesamtheit nicht so stark wie echte Massivholzdielen, die wir in Stärken von 24 bis 35 mm herstellen.

Bei Massivholzdielen hat man bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit das Risiko einer leichten Verformung der Massivholzdielen und damit einhergehender Fugenbildung. Dreischichtdielen weisen durch die Verleimung der drei Schichten miteinander eine höhere Formstabilität auf.

Bei den Massivholzdielen ist somit stärker auf die richtige Luftfeuchtigkeit (ca. 40-60 %) zu achten, die im Winter durch trockene Heizungsluft schnell mal zu sehr absinken kann.

Verlegung:

Massivholzdielen kann man entweder verkleben oder auf einer Holzkonstruktion verschrauben. Dreischichtdielen können auch verklebt werden, aber gerade bei einer nur kurzfristigen Verwendung wie zum Beispiel einer Mietwohnung bietet sich eine schwimmende Verlegung an, da diese bei einem Umzug entfernt, mitgenommen und woanders wiederverwendet werden kann. Eine schwimmende Verlegung bedeutet übrigens, dass die Dielen nur lose auf dem Boden aufgelegt sind.

Fußbodenheizung:

Wohingegen bei Massivholzdielen aufgrund ihrer Stärke und der generell guten Isolierfähigkeit des Holzes eine Verlegung mit Fußbodenheizung nicht empfehlenswert ist, ist diese bei den Dreischichtdielen weniger ein Problem – diese sind nicht zu dick und lassen dadurch die Wärme der Fußbodenheizung auch gut durch.

image